Swisstrack Pro als Diebstahlsschutz für Keyless Go Autos

Kunden Erfahrungen Swisstrack und Trojabike Erfahrungen

Dieser Blogbeitrag wurde von einem unserer Kunden verfasst. Da wir Markus erfolgreich durch die Installation, sowie Einstellungen der APP seiner Swisstrack GPS Tracker über Wochen begleitet haben und er daraufhin ein funktionierendes Setup bzw. echten Diebstahlschutz genießt – haben wir ihn gebeten, uns seine Erfahrungen zu schildern. Dies hat Markus getan. Nachfolgend seine Erfahrungen mit Swisstrack.

Inhaltsverzeichnis

1. Erfahrungen mit Swisstrack GPS Fahrrad Tracker

Mittlerweile habe ich ja schon zwei Geräte von Euch, den Fahrrad Tracker und den Swisstrack Pro Tracker. Mit einem schütze ich mein Fahrrad, mit dem anderen meinen BMW. Da Ihr mir bei der Installation und Fragen zur App so nett und vor allen Dingen schnell geholfen habt, obwohl ich teilweise eigentlich überflüssige Fragen gestellt habe, mache ich mir gerne die Mühe und fasse meine Erfahrungen einmal zusammen. Hier erstmal die, die ich mit dem Swisstrack GPS Fahrrad Tracker gemacht habe.

Aufmerksam geworden bin ich auf Euch, weil ich nach mehreren Fahrrad-Diebstählen in der Familie erst nach einer Fahrrad-Alarmanlage, dann aber nach einem GPS Tracker gesucht habe. Eine einfache Suche in google nach “Fahrrad GPS Tracker” führte mich dann unter anderem zu Eurer Seite. Auch gefunden hatte ich einen Troja Bike Tracker, den ich auch versucht habe, zu bestellen, aber dazu später mehr.

Was ich schon vor der Bestellung total gut fand, war die ausführliche Beschreibung des Fahrrad Trackers auf Eurer Webseite. Das Ding ist nicht nur gut beschrieben und bebildert, Ihr habt auch noch ein anschauliches Video dazu gepackt. Da kauft man dann nicht die Katze im Sack, sondern weiß, was man bekommt. Die technischen Angaben sind ja auf der Webseite schon ziemlich umfassend angegeben. Am Anfang dachte ich, dass der Riesenakku schon im Tracker drin ist, dann habe ich gemerkt, dass man den dazu bestellen kann, was ich auch gemacht habe. Das werden vermutlich alle so machen, um eine ganz lange Trackerlaufzeit zu gewährleisten.

Ich fand den Bestellprozess total einfach. Am Wochenende hatte ich den Tracker bestellt und ein paar Tage später in der Woche kam das Paket an. Gut verpackt.

Durch Stress in der Arbeit kam ich ein paar Tage sowieso nicht dazu, das Ding zu installieren, dann habe ich mich doch damit beschäftigen können.

a) Installation des Fahrradtrackers

Ich habe die Installation ein paar Tage hinausgeschoben, weil ich sie für wesentlicher umständlicher gehalten habe, aber eigentlich war sie ganz einfach. Möchte mich an der Stelle nochmal dafür entschuldigen, dass ich den Kundenservice mit Fragen genervt hatte, wie denn das geht. Eigentlich stand in der Bedienungsanleitung alles drin, ich hatte aber wohl eine Blockade.

Also die Installation geht eigentlich ganz fix:

  1. Den Swisstrack GPS Fahrradtracker öffnen geht mit dem Fingernagel schon ganz schnell
  2. Wenn links das Kabel rausguckt, kommt rechts die SIM-Karte rein – die war einfach einzulegen. Dabei kann man eigentlich auch gar nichts falsch machen. Ist ähnlich wie im Handy.
  3. Plastikdeckel wieder auf den Tracker klappen
  4. Den Akku mit dem Tracker verbinden: Einfach die beiden Stecker ineinander stecken
  5. Was ich falsch gemacht hatte: Jetzt muss man den Akku mit dem Ladegerät, was dabei war, erstmal ein paar Stunden laden (Ich glaube, es waren 6)
  6. Dann musste man am mitgelieferten Kabel (Ihr nennt das Kabelbaum) die rote und die schwarze Isolierung entfernen, was mit den Fingern leicht ging
  7. Ein Akku-Verbindungsstück (auch mit reinem roten und einem schwarzen Kabel) musste dann mit den beiden (rot und schwarz) Drähten verdreht werden. Eine Sache von Sekunden. Ich habe noch was Isolierband darum gemacht – wie von Euch vorgeschlagen.
  8. Das orange und das weiße Kabel habe ich – wie von Euch vorgeschlagen – mit einer Schere abgeschnitten und weggeschmissen
  9. Dann verschwindet alles im Fahrradrahmen, dort wo der Sattel drin steckt: Erst der blaue Akku, darein steckt man den Stecker vom Kabelbaum des Swisstrack Trackers und schiebt das Kabel auch in das Rohr. Dann wir der Tracker noch mit dem Kabel verbunden und kommt auch in das Rohr. Fertig.

Ganz unten habe ich aus Vorsicht noch ein paar Tempos reingestopft, ob das notwendig ist, weiß ich nicht. Was ich aber gut fand von Euch, dass Ihr ein Video zur Montage auf der Homepage zur Verfügung gestellt habt. Da kann man eigentlich nichts falsch machen. Ich hatte nur im Keller keinen Empfang, mir das anzuschauen und musste ein paar Mal hochlaufen, aber alles wunderbar.

Die Installation war insgesamt eigentlich ziemlich einfach. Sah nur komplizierter aus, weil mehrere Teile im Paket lagen. Kabel, Akku, Tracker und Sim-Karte. Aber das zusammen zu stecken, hätte vermutlich auch mein 10-jähriger Sohn hinbekommen. Am längsten hat das Laden des Akkus gedauert, aber das ist ja mit allen Akkus bei allen Geräten so. Den hätte ich vielleicht am Vorabend schon mal laden sollen. Aber so ging es auch.

b) Bedienbarkeit Fahrradtracker Swisstrack GPS

Grundsätzlich finde ich gut, dass man nicht erst umständlich die bei Euch bestellte Sim-Karte programmieren musste. Einfach in das Gerät und gut ist. Das hat mir gut gefallen.

Die App für das Gerät und zum Tracken konnte ich sehr schnell auf mein Smartphone laden. Funktioniert einwandfrei und von Anfang an. Die IMEI-Nummer, die auf dem Tracker steht, muss man am Anfang in die App eingeben und noch einen Zahlencode, den ihr mir gegeben habt. Dann ging das Ganze schon und ich konnte sehen, wo sich mein Fahrrad befindet. Faszinierend.

Das Menu und die Möglichkeiten find ich echt interessant. Die App lässt sich auch völlig intuitiv bedienen, z.B.

  • Echtzeit-Tracking
  • Historische Daten
  • Geozaun-Funktion
  • Alarm Einstellungen

Gut fand ich, dass in der App auch eine FAQ-Funktion war.

Ganz ehrlich ich nutze gar nicht alle Möglichkeiten, die die Software bietet.

Noch nie genutzt habe ich:

  • Elektronisches Fahrtenbuch (brauche ich für mein Fahrrad nicht)

Was ich natürlich nutze, ist der Erschütterungssensor: Wenn das Fahrrad bei uns im Schuppen steht, ist der Erschütterungssensor an: Sobald jemand am Fahrrad herumfummelt, bekomme ich eine Nachricht auf mein Handy.

Was ich auch nutze, ist die Geofence-Funktion: Bewegt sich das Fahrrad aus einem kleinen Radius um meinen Wohnsitz heraus, will ich informiert werden. Doppelte Sicherheit für mich.

Meine Frau hat auch einen Zugang zur Tracking-Software und kann jetzt nachvollziehen, wo ich bin, wenn ich eine Fahrradtour mache. Sollte ich mal vom Berg runterfallen, könnte sie auch schnell den Rettungsdienst informieren, wo ich wohl gestürzt bin. Aber ich gehe mal davon aus, dass das nicht passiert. Mein Haupt-Kaufgrund war, dass ich gegen Diebstahl gut geschützt bin. Bewegt jemand das Rad weg, werde ich sofort informiert. Mein Handy habe ich immer bei mir und würde das mitbekommen.

Die Apps sind sauber programmiert und ganz leicht zu bedienen – ohne Studium von Gebrauchsanleitungen.

Selbst die Geozaun (Geofence) – Funktion war mit zwei Fingern schnell bedient: Radium um den Standort festlegen und schon alarmiert der Tracker, wenn er den Radius verlässt. Kompliment an den, der das programmiert hat. Ich für mich habe den Radius ganz klein gezogen, damit ich schnell informiert werde, wenn das Rad sich bewegt.

GPS App Fahrrad Tracking
Über eine App hat man bequem Zugriff auf den Tracker und die Alarmfunktionen

 

c) Schutz gegen Fahrrad Diebstahl

Weswegen ich mir den Swisstrack GPS Fahrrad Tracker eigentlich gekauft habe – den Schutz vor Fahrrad Diebstahl – erfüllt das Gerät in jeder Hinsicht: Es informiert mich schon, wenn jemand das Fahrrad in die Hand nimmt, aber auch, wenn jemand damit wegfährt. Wie das immer so ist: Seitdem ich den Tracker habe, hat noch keiner versucht, das Rad zu klauen. Von außen sieht man den Tracker nicht. Auch nicht ansatzweise.

Ich könnte mir vorstellen, dass Diebe womöglich auf Rückleuchten mit einem Fahrradtracker achten, die Typen von Rückleuchten, die das haben, kennen gewiefte Diebe vermutlich und schlagen die ab. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Fahrraddieb in den Rahmen schaut.

Ich habe den Swisstrack GPS Fahrrad Tracker mittlerweile schon mehreren Bekannten empfohlen, weil ich selbst zufrieden bin. Die Leute haben ja mittlerweile immer teurere Fahrräder, was einen Diebstahl für Langfinger immer interessanter macht. Ich wohne ja in einer Studentenstadt mit vielen Fahrrädern und vielen Fahrraddiebstählen. Ob das Banden aus Osteuropa oder ortsansässige Langfinger sind, weiß ich nicht, aber bisher habe noch kein geklautes Rad wiederbekommen. Der Polizist sagte mir, dass die noch nicht mal jeden 10.Fahrraddiebstahl aufklären können. Die meisten Fahrräder sind einfach weg.

Mir wird das jetzt vermutlich nicht mehr passieren. Sobald sich mein Tracker jetzt auf dem Smartphone meldet und mir mitteilt, dass sich mein Rad bewegt, würde ich die Polizei informieren, die es dann ja leicht haben dürfte, die Diebe festzunehmen.

Wenn es zuhause aus Keller oder Schuppen geklaut würde, bin ich ja in der Nähe und könnte selber gucken.

Schön blöd, wer keinen Tracker hat

Im Nachhinein muss ich sagen, ich war ganz schön blöd, vorher keinen Tracker gehabt zu haben, obwohl meine Räder, die mir gestohlen wurden, auch über 1000 Euro teuer waren. Hätte ich damals schon einen GPS Tracker gehabt, hätte ich wahrscheinlich die Räder beide noch und irgendein Dieb hätte schon die Strafe für den versuchten Diebstahl bekommen. So fährt irgendwo jemand mit meinem alten Rad oder hat es schon weiterverkauft. Bin froh, dass ich jetzt mein Rad mit dem Tracker geschützt habe.

Akkulaufzeit ist beeindruckend

Was noch gut bei dem Tracker ist, das ist die Akkulaufzeit. Ich habe den noch nie auf NULL Power laufen lassen, sondern nach 3 Monaten kurz nachgeladen. Mit einem Tracker, den ich täglich oder wöchentlich nachladen müsste, hätte ich so meine Probleme. Das würde mir vermutlich auf den Keks gehen. Alle paar Monate: Das ist hinnehmbar und praktisch. Finde ich gut gelöst mit dem optionalen großen Akku, der die lange Laufzeit gewährleistet. Ihr gebt an “bis zu 6 Monate”: Habe ich noch nie probiert, nach 3 Monaten hatte der aber immer noch Saft, als ich ihn nachgeladen habe.

Akku für GPS Tracker
Optionaler Akku für GPS Tracker ermöglicht lange Laufzeiten

 

Erfahrungen mit Troja Bike

Ich bin ehrlich. Ich fand anfangs auch die Webseite von Troja Bike gut – auch ein Fahrrad Tracker. Webseite hat mir gefallen. Das Ding sah futuristisch aus. Aber irgendwie wollten die mit mir wohl kein Geschäft machen oder ich war zu blöd. Die Seite war im Internet eigentlich ansprechend in ihrer grau-grünen Gestaltung, – auch wenn es auf Englisch gehalten war.

Der Tracker und die Beschreibung sahen verlockend aus, – ein kleiner grauer Stab, der in den Rahmen flutscht und dann funktionieren soll. Sah ziemlich einfach aus. Allerdings waren meine Bestellversuche auf der Seite von denen irgendwie erfolglos. Ich weiß nicht, ob es an mir lag oder an denen. Heute finde ich da nur so etwas wie “preorder” und habe schon Probleme, überhaupt ein Impressum zu finden.

Homepage von denen war trotzdem ansprechend. Ein Gründer (Founder) oder sowas von denen hat sich sympathisch in einem Video vorgestellt und Kinder fuhren Rad. Machte irgendwie einen netten Eindruck, weswegen ich auch bestellen wollte, aber irgendwie kamen wir nicht zusammen. Ob das am Formular auf deren Seite, an der Internetverbindung oder an einem Fehler meinerseits lag, vermag ich nicht zu beurteilen. Eigentlich bin ich ganz fit, was die Tastatur anbelangt.

a) Lieferzeit Troja Bike

Das kann ich nicht beurteilen. Es wurde nichts geliefert, aber auch nichts abgebucht. Wenn ich heute auf deren Webseite schaue, sehe ich nur eine “preorder” Möglichkeit, – was auch immer das bedeutet. Den Troja Bike kenne ich bisher nur aus dem Video

b) Kosten Troja Bike

Abgebucht wurde nichts, Kosten sollte das Ding 129,- Euro plus jährlich 19 Euro. Allerdings eine ziemlich hypothetische Größe, da ja nichts geliefert wurde. Bei dem Preis ist natürlich kein separater Akku dabei. Ob Lieferkosten angefallen wäre, kann ich nicht beurteilen, da nichts geliefert wurde und zu Lieferkosten (oder woher der geliefert wird) nichts auf der Homepage steht.Wäre natürlich interessant, für den Fall, dass man eine Reklamation hat.

c) Fazit Troja Bike

Sieht optisch ansprechend aus, aber Bestellung klappte irgendwie nicht. Die kompakte Bauweise mit nur einem “Stäbchen”, wo alles drin sein soll, lässt vermuten, dass der Akku nicht so lange hält. Dazu steht auf deren Webseite aber nichts, außer, dass man behauptet, dass durch ein kluges Energie-Management-System die Energie 4x so lange wie bei anderen hält. Hhmm…Irgendwie nicht so richtig greifbar. Eine Angabe von Ampere, Watt oder was auch immer hätte es mir erlaubt, selbst ein Bild zu machen. Oder eine Angabe von Tagen, Wochen, Monaten, die der Akku läuft. Ich werde es nie erfahren. So bleibt es dabei: Sieht stylish aus. Schöne Webseite, aber ich durfte es nicht anfassen, weil nichts kam. Möglicherweise ist das aber auch gut so. Ich habe ja jetzt einen anderen funktionierenden Tracker.

 

3. Erfahrungen Swisstrack Pro GPS Tracker

Nach den positiven Erfahrungen mit dem Swisstrack GPS Tracker für das Fahrrad und der freundlichen Hilfe bei Rückfragen, habe ich mich entschlossen, anschließend noch einen Tracker für mein Auto zu kaufen. Wär ja auch komisch, wenn ich mein Fahrrad sicherer, aber das Auto, welches ein Vielfaches kostet, ungesichert lasse. Zumal mein BMW sicher zu den Lieblings-Zielobjekten der Autodiebe gehört. Bei uns im Ort wurden schon mehrfach Wohnwagen einfach nachts aus Toreinfahrten oder von der Straße geklaut, auch große SUVs mit keyless-go-Technik wurde nachts den Besitzern vorm Haus weggeklaut. Mir wurde noch kein Auto geklaut, aber Vorsicht ist die Mutter der Porzellan-Kiste, also schaute ich auf Eurer Webseite, was ihr in Sachen Auto GPS Tracker habt und habe den Swisstrack Pro GPS Tracker bestellt. Sah mir am solidsten aus, ausschlaggebend war die angegebene längere Akkulaufzeit und das einfache Anbringen. Auf Verkabelung hatte ich keine Lust. Also bestellte ich online bei Euch den Swisstrack Pro. Innerhalb von einer Woche kam das Päckchen auch wieder an, mit was anderem hatte ich aber auch nicht gerechnet. Diesmal habe ich das Paket nur einen Tag stehen lassen und am nächsten Tag montiert.

Swisstrack Pro
Swisstrack Pro GPS Tracker

a) Installation Swisstrack Pro

Den Swisstrack Pro leicht anbringen zu können, war mit wesentlich für die Kaufentscheidung. An der Unterseite des Kunststoffgehäuses ist ein starker Magnet. Ich habe mich einfach unter das Auto gelegt und eine Stelle gesucht, die nicht so nah am Boden ist, aber aus Metall und das Ding einfach angeklickt. Meine Meinung: Einfach und hält bombenfest. War ca. 40 cm von der Seite des Autos weg, was dazu führt, dass man das auch beim “Auf-das-Auto-zugehen” nicht sieht. Unten am Auto ist ja praktisch fast alles aus Metall, es gibt also zahlreiche Befestigungsmöglichkeiten. Da das Ding mausgrau ist, schöpft auch niemand Verdacht.

Aufladen mit USB Kabel ganz einfach

In der Nacht vor dem Anbringen am Auto habe ich den Swisstrack Pro GPS Tracker mit dem von Euch mitgelieferten USB Kabel aufgeladen. Hätte vermutlich gar nicht die ganze Nacht gebraucht, aber ich wollte auf Nummer sicher gehen. Ihr schreibt was von 2-3 Stunden Ladezeit, was ja vermutlich auch stimmt, aber ich habe mir keine Stoppuhr gestellt.

 

SIM-Karte einfach einsetzbar

Die von Euch mitbestellte SIM Karte konnte ich einfach seitlich in das Gerät – in einen Schlitz – einstecken. Ohne vorher irgendwas umständlich programmieren zu müssen. Das war auch ein Kaufkriterium, weil bei anderen Geräten hätte man erst umständlich programmieren müssen. Bei Euch: Einfach SIM-Karte aus dem Rahmen brechen und in den Tracker stecken. Das ist mal userfreundlich. Gut übrigens auch, dass ihr eine SIM-Karte anbietet, wo mach dem Kauf 1 Jahr lang eine Datenflat besteht und man monatlich nichts dafür zahlen muss. Ich hätte mir sonst irgendeine Prepaid-Karte mit Registrierung kaufen müssen, wo dann doch Gebühren anfallen. Auch eine umständliche Registrierung der SIM-Karte war nicht nötig. Das ist ja manchmal bei anderen mit Postident- oder Video-Verifizierung etwas umständlich.

Wenn man den Akku geladen hat und die Sim-Karte im Gerät hat, kann man es einfach an das Fahrzeug klicken (mit dem Magnet). An der Unterseite des Geräts ist ein blauer Knopf, den man zur Aktivierung drücken kann. Er wird aber ansonsten wohl auch automatisch aktiviert, wenn man das Gerät andockt.

Dann muss nur noch die App runterladen und seine Daten eingeben, schon kann es losgehen. Einfacher könnte ich mir eigentlich eine Installation nicht vorstellen. Wenn ich das kann, kann das jeder. Ich fand die Installation einfach.

Sim Karte GPS Tracker
Sim Karte GPS  für den Tracker: 1x bezahlt – 1 Jahr Ruhe

b) Bedienbarkeit Swisstrack Pro

Am Gerät selber gibt es ja nichts zu bedienen, allenfalls den blauen Startknopf an der Unterseite des Geräts, zum Start des Trackings. Die Swisstrack- und Tracking-App finde ich von der Bedienbarkeit auch super. Erstens laden die sich schnell runter, ich habe die Android-Version genutzt, aber ihr habt wohl auch eine IOS-Version für Apple-Freunde.

Zudem ist die Software intuitiv bedienbar. Alle Funktionen sind selbsterklärend. Nachdem man das Gerät über die Imei-Nummer angemeldet hat, funktioniert die Software sofort und zeigt schon den Standort des Trackers an.

Die Software hat verschiedene Funktionen, die sich alle leicht und selbsterklärend einstellen lassen:

  • aktueller Standort / Tracking
  • historische Daten / Routen
  • Geofence-Funktion
  • Alarmfunktionen
  • Fahrtenbuch etc.

Gut finde ich, dass man nicht nur eine Alarmierung einstellen kann, wenn sich das Fahrzeug aus einem selbst festgelegten Umfeld entfernt (Geofence-Funktion), sondern auch bereits ein Erschütterungsalarm einstellbar ist. Wackelt das Auto, gibt es eine Benachrichtigung. Das sollte man vielleicht nicht einstellen, wenn man das Auto an einer Straße abstellt, wo regelmäßig 40-Tonner vorbeibrettern, aber es sichert bei Abstellen des Autos in der Toreinfahrt die Alarmierung sobald einer einsteigt oder auch nur den Motor startet. Das Vibrieren/Wackeln des Fahrzeugs aktiviert dann sofort den Alarm.

Der Hammer: Babyphone-Funktion

Den absoluten Oberhammer finde ich aber das, was ihr zärtlich die “Babyphone-Funktion” nennt: Man kann in die Umgebung des Trackers hineinlauschen und aus der Ferne das Mikrofon im Gerät aktivieren: Damit hört man mit, was im Umfeld des Trackers gesprochen wird. Funktioniert geräuschlos und ist vom Smartphone sehr einfach zu aktivieren. Ich war erstaunt, was der kleine Kasten alles kann.

Geräusch-Alarm auch gut

Auch gut finde ich den Geräusch-Alarm:Nimmt das Mikro im Gerät Geräusche war, kann man dies als Anlass für eine Alarmierung setzen. Macht natürlich keinen Sinn beim Abstellen auf dem Supermarkt-Parkplatz, aber in der heimischen Garagenvorfahrt oder im Urlaub vorm Ferienhaus etc.

Auch ganz leicht im Alarm-Bereich der App zu aktivieren.

Bei all den Funktionen (Geräuschalarm, Erschütterungsalarm, Bewegungsalarm, Entfernungsalarm) muss man sich wundern, dass die App kostenlose im Gerätepreis drin ist. Aber gut so!

Für die Bedienbarkeit der App würde ich eine 1+ im Schulnotenbereich vergeben. App ist schnell zu installieren, schnell aufzurufen und lässt sich intuitiv und ruckelfrei bedienen. Gut gemacht.

Der Tracker ist genauso einfach zu installieren, wie in Eurem Video dargestellt: “Klick and go”, könnte man sagen.

c) Schutz gegen Autodiebstahl

Ich glaube, der Swisstrack Pro GPS Tracker schützt mich ganz gut vor einem Autodiebstahl, weil er mich sofort alarmiert, wenn:

  • sich am Auto Geräusche entwickeln
  • das Auto wackelt, erschüttert wird oder sich bewegt
  • das Auto einen festgelegten Radius verlässt

Ich kann dann die Position des Autos per Trackingsoftware sofort feststellen und die Polizei informieren. Selbst wenn die später irgendwann den Tracker entfernen sollten: Bis dahin sind die gefasst. Voraussetzung ist halt, dass man sein Handy an hat, wenn alarmiert wird. Aber mein Handy ist eh Tag und Nacht an.

Der Tracker kann natürlich grundsätzlich nicht verhindern, dass jemand mein Auto wegfährt, weil er ja nicht die Benzinzufuhr oder Elektronik unterbricht, aber er informiert mich bereits, sobald sich jemand in das Fahrzeug setzt. Eine solche Alarmierung ist so zeitig, dass es im Regelfall möglich sein sollte, die Polizei oder Nachbarn zu informieren, die dann nach dem Auto schauen. Über die Tracking-Software kann ich ja nachvollziehen, wo das Fahrzeug gerade ist.

autodieb-alarmanlage-dieb
Ist der Swisstrack Pro GPS Tracker am Auto wird Alarm schon ausgelöst, sobald ein Dieb am Auto herumfummelt – durch Geräuschalarm oder Erschütterungsalarm

 

Für mich ist das ein optimaler Schutz vor einem Autodiebstahl. Ich fühle mich mit dem Swisstrack Pro GPS Tracker absolut sicher und hätte vermutlich eine diebische Freude, wenn ein Dieb es versuchen würde.

Zwischendurch erwische ich mich manchmal dabei, zu schauen, wo meine Frau gerade mit dem Auto ist, um abschätzen zu können, wie lange ich noch am PC flippern kann, bevor das abendliche gemeinsame Wohnzimmerprogramm losgeht.

Zwei meiner Bekannten haben auch schon – nach m einer Empfehlung – das Gerät bei Euch bestellt und sind auch zufrieden. Mag sein, dass es größere oder kleinere Geräte gibt und teurere oder billigere, aber Euer Tracker ist sehr gut und ich bin sehr zufrieden. Gut fand ich Eure Reaktionsgeschwindigkeit auf Anfragen. Da war ich froh, nicht irgendwo in China was bestellt zu haben, da stelle ich mir den Kontakt zum “Customer Service” dann etwas schwieriger vor, wenn man mal eine Frage hat.

Vorteile Eures Trackers Swisstrack Pro:
  • Installation ohne Verkabelung
  • lange Akkulaufzeit ohne Nachladen
  • Keine SIM-Karten-Programmierung nötig
  • keine monatlichen Folgekosten

4. GPS Tracker Fahrrad ohne monatliche Kosten

Gegenüber anderen Modellen finde ich am Swisstrack GPS Fahrrad Tracker so bemerkenswert, dass im Wesentlichen nur einmal beim Kauf die Kosten anfallen und ich keine monatlichen Kosten habe. Ich habe einmal das Gerät gekauft und die SIM-Karte, die mich dann ein ganzes Jahr mit einer Datenflat versorgt. Erst nach einmal Jahr muss ich da einmal für ein weiteres Mal nachladen.

Ersparnis gegenüber monatlichen Datentarifen

Das spart ja richtig Geld, – im Vergleich zu Modellen oder Datentarifen, wo man jeden Monat Geld zahlen muss. Selbst wenn man jeden Monat nur 10 Euro berappen würde, läppern sich dann auch 120 Euro im Jahr zusammen. Die SIM-Karte einmal zu kaufen, in das Gerät zu legen und gut ist, kommt mir sehr entgegen. Ich darf nur nicht vergessen, nach einem Jahr nochmal nachzuladen, aber das kann ja schwierig nicht sein.

Man zahlt ja Monat für Monat schon genug, was vom Konto abgeht, da bin ich from, dass mein Fahrrad Tracker nicht auch noch laufende Kosten verursacht.

Ich sehe ihn nicht, und ich sehe auch keine monatlichen Belastungen auf dem Konto und doch kann ich jederzeit auf dem Handy nachvollziehen, wo das Fahrrad ist. Auch neulich, als sich der Schwiegersohn das Rad mal ausgeliehen hat.

Auch die Positionsabfragen oder Routenverfolgung, die man über die App macht, kostet 0,00 Euro. Finde ich keine gute Idee. Ich weiß noch nicht ganz genau, wie ihr das macht, aber es kommt mir sehr entgegen. Vermutlich wird der Datenverkehr komprimiert und auf ein Minimum reduziert, sodass keine Kosten anfallen.

Wir hatten die Räder auch einmal aufs Dach geschnallt und sind nach Holland. Auch da hat das Tracking funktioniert. Ohne Mehrkosten. Weiß nicht, ob das bei allen SIM-Karten so ist. Ihr bietet das ja in vielen Ländern oder gar weltweit an. Wobei ich mit meinem Fahrrad ja nicht nach Afghanistan reise, aber Österreich, Holland oder Schweiz könnte ich mir schon vorstellen, weil wir da öfter Urlaub machen. Gut zu wissen, dass der Tracker auch da ohne Mehrkosten funktioniert.

Tracker im Fahrrad
Tracker im Fahrrad gut versteckt – sieht kein Mensch

 

5. GPS Tracker Fahrrad versteckt (Lenker, Sattelstütze, Rücklicht)

Vor ca. einem Jahr habe ich mich das erste Mal mit einem GPS Tracker für das Fahrrad beschäftigt. Ganz ehrlich hatte da ein lokales Fahrradgeschäft ein Rücklicht mit zwei runden roten Leuchten beworben, in dem ein Tracker verborgen war. Das Ding sollte mehrere Hundert Euro kosten und ich fand das gut, allerdings den Preis viel zu hoch. Die haben zwar das Rücklicht angeblich einem originalen Rücklicht nachempfunden, aber seitdem ich das Ding in der Werbung gesehen habe, habe ich mal drauf geachtet und draußen in der Stadt kommen mir seitdem zahlreiche Fahrräder mit solchen Rücklichtern (zwei rund rote Leuchten nebeneinander) entgegen. Ich denke dann immer “schon wieder so eine nur scheinbar unauffällige Alarmanlage” und würde das als Dieb vermutlich als erstes abdrehen.

Bis ich dann später durch Googeln nach “GPS Fahrrad Tracker” auf Euch und die Seite von Troja Bike kam. Die von Troja wollten mich irgendwie nicht oder ich die nicht, – Bestellung hat ja nicht geklappt. Vermutlich ganz gut so. So hattet Ihr von Swisstrack Eure Chance und habt mich überzeugt.

Euer Swisstrack GPS Fahrradtracker gefällt mir vor allen Dingen, weil:

  • ich ihn unauffällig im Fahrradrahmen (da wo die Sattelstange reinkommt) verstecken kann
  • der Zusatzakku eine irre lange Laufzeit garantiert
  • Installation und auch spätere Bedienung der App kinderleicht ist

Man kann das Ding ja auch in der Lenkradstange verstecken, aber da war mir die Montage etwas zu umständlich, – weiß auch nicht, ob der Akku noch da reingepasst hätte.

Die Installation in der Stange unter dem Sattel (also im Fahrradrahmen) fand ich kinderleicht. Einfach reingleiten lassen. Ich habe darunter durch Papiertücher etwas abgefedert, damit nichts klappert.

Wenn das Ding da im  Rahmen versteckt ist, sieht von außen erstmal niemand etwas und ahnt auch nichts. Ich habe auch keinen Aufkleber “Achtung Fahrradalarm” oder ähnlich auf dem Rad – das würde die Diebe ja nur warnen.

Diebe sind ja auch nicht blöd: Wenn das ein dickeres Rücklicht dran ist, wo womöglich “GPS Backlight” oder ähnlich draufsteht, werden die hellhörig. Aber ich habe noch nie von einem Fahrraddieb gehört, der erst den Sattel abmontiert, um in den Fahrradrahmen zu gucken. Und wenn er es dann irgendwo in einer Garage doch macht, weiß ich längst, wo er ist und kann dies unter “Routen” in der App nachvollziehen.

Insoweit würde ich auch zukünftig immer eine Montage eines Fahrradtrackers im Rahmen bevorzugen. Einziger Wermutstropfen: Alle paar Monate muss man das Ding zum Laden rausholen, aber wenn ich das einmal im Quartal mache, bringt mich das nicht um. Mein Handy lade ich auch jeden 2.Tag.

Swisstrack GPS Fahrrad Tracker Einbau
So einfach geht der Swisstrack GPS Fahrradtracker in den Rahmen

 

6. Fahrrad Diebstahlschutz – Richtig sichern im Keller

Man glaubt ja gar nicht, wo Fahrraddiebe überall Fahrräder klauen. Die wenigsten Fahrräder werden draußen an der Laterne abgeschlossen geklaut. Wir wohnen  hier in einem Mehrfamilienhaus mit mehreren Parteien. Hier wurden schon Fahrräder geklaut aus:

  • Schuppen hinter dem Haus, wo auch die Mülltonnen drin sind
  • Kellerverschlag – trotz Türen davor
  • Tiefgarage

Man weiß ja auch nie, wer das Rad klaut: Fremde, Nachbarn, schlechte Freunde von Nachbarskindern? Das kann ja jeder sein.

Manche warten ja nur drauf, bis ein Anwohner aus einer Tiefgarage ausfährt und nutzen den kurzen Moment, um sich dann nach dem ausfahrenden Auto in die Tiefgarage zu schleichen, aus der man bei uns zumindest dann auch schnell in den Kellerräumen ist.

Seitdem bei uns Fahrräder weggekommen sind, schließen wir die auch im Keller und der Tiefgarage immer ab. Aber ganz ehrlich: Wir schließen die nur ab und nicht irgendwo an. Die könnte also immer noch einer abgeschlossen wegtragen. Oder mit einem Bolzenschneider das Schloss aufmachen und dann mit dem Rad wegfahren. Das war ja auch der Grund, warum wir den Swisstrack GPS Tracker in das Fahrrad integriert haben. Einen Diebstahl wird man nie ganz vermeiden können, aber so werde ich bereits bei dem Versuch des Diebstahls informiert (Erschütterungsalarm) und kann dann selber nachschauen oder die Polizei informieren. Über die Routenverfolgung weiß ich, wohin der Täter damit fährt und kann die Polizei dirigieren. Bisher aber noch nicht passiert. Aber damit glaube ich haben wir die Räder im Keller richtig gesichert.

Besser wäre vermutlich noch, irgendeinen Haken oder eine Halterung im Keller im Boden oder der Wand zu befestigen, wo das Rad angeschlossen ist. Aber da ist mir – als alter Faulpelz – ehrlich gesagt der Aufwand zu hoch. Mit dem Swisstrack GPS Fahrrad Tracker habe ich ja schon für Sicherheit vor einem Diebstahl gesorgt.

garage-fahrrad-diebstahl
Auch aus Garagen und Kellern werden schon Fahrräder gestohlen. Das Rad sollte angeschlossen werden und hat optimalerweise eine Alarmanlage mit Tracking Möglichkeit. Das ist ein effektiver Schutz

 

7. Fahrrad Diebstahlschutz – sicher an der Wand für jede Garage

Am sichersten hängt ein Fahrrad natürlich in der abgeschlossenen Garage an der Wand an einer speziellen Halterung und ist dort angeschlossen. Aber häufig liegt der Teufel im Detail: Bei uns gibt es nur eine Tiefgarage unter dem Mehrfamilienhaus, die für alle zugängig ist. Da könnte im Prinzip jeder Nachbar nachts mit einem Bolzenschneider kommen und das Schloss aufschneiden und dann das Rad aus der Halterung nehmen.  Würde erstmal keiner merken. Wenn ich keine Fahrrad-Alarmanlage hätte.

Eure Swisstrack GPS Tracker Alarmanlage für das Fahrrad merkt allerdings schon die Erschütterung des Entnehmens von der Wandhalterung und alarmiert mich. Dann kommt der Dieb nicht weit. Eine Wandhalterung hat den Vorteil, dass der Erschütterungsalarm erst an geht, wenn jemand wirklich am Fahrrad herumfummelt und nicht schon, wenn ein schweres Auto einfährt oder jemand aus Versehen gegen ein Rad stößt. Aber ganz ehrlich: In meiner Abstellbox für das Auto, wo auch das Rad steht, hat niemand was verloren. Auch nicht zum Gucken. Wenn da einer ans Rad kommt, bin da ich oder jemand aus der Familie. Die anderen haben da nichts zum Suchen.

Wir werden uns aber über kurz oder lang auch so eine Wandhalterung kaufen und dann die Räder aufhängen. Wir haben ja keine E-Bikes, die sind noch nicht so schwer, dass man die nicht kurz hochheben könnte. Hat den Vorteil, man kann darunter noch was abstellen.

Wichtigster Vorteil einer Halterung aber: Man kann die Räder daran abschließen und hält wenigstens die Stümper (ohne Bolzenschneider) ab, die das Rad nur mitnehmen wollen und können, wenn es nicht irgendwo angeschlossen ist.

Ein Teil der Fahrraddiebstähle wird ja auch von Junkies verübt, die einfach nur etwas suchen, um den nächsten “Schuss” Drogen zu finanzieren.  Vermutlich ist das Beste zur Vermeidung von Diebstahl: Wandhalterung plus Tracking Tool. Das Tracking Tool von Euch mit Alarmierung aufs Handy habe ich ja schon und das beruhigt schon ungemein.

8. Fazit

Ich habe jetzt schon zwei Geräte von Euch, für mein Fahrrad den Swisstrack GPS Fahrrad Tracker und für mein Auto (BMW) den Swisstrack Pro GPS Tracker. Mit beiden Geräten bin ich hoch zufrieden. Sie tun das, was ich davon erwarte und sogar noch mehr. Ich bin erstaunt, was heute schon alles möglich ist:

  • Hineinhören in die Umgebung
  • Erschütterungsalarm
  • Geräuschalarm
  • Bewegungsalarm
  • Entfernungsalarm (Geofence)

Das hat es in meiner Kindheit alles nicht gegeben, da wurde gerade die Quartz-Uhr erfunden. Da beide Geräte jetzt mehrere Monate im Einsatz sind und immer noch tadellos funktionieren, bin ich sehr zufrieden. Was ich aber besonders gut finde, waren heute Reaktionszeiten bei Nachfragen aus Verständnisgründen zur Installation: Mir wurde schnell und unbürokratisch weitergeholfen. Das habe ich bei anderen schon anders erlebt. Auch war eine deutsche Bedienungsanleitung dabei. Ich erwähne das, weil gerade heute wieder ein über das Internet bestellter High-Tech-Wecker hier ankam, der nur eine englische und chinesische Gebrauchsanleitung hatte. So sparen halt andere.

Kurz nach meiner Anfrage von Euch bekam ich schon eine Antwort und auch nochmalige Rückfrage sofort eine Klärung, die mich voll und ganz zufriedenstellte. Das nenne ich wirklich vorbildlich. Ich wüsste nicht, was man an den Produkten oder dem Service besser machen könnte. Sowohl den Fahrrad Tracker (Swisstrack GPS Fahrrad Tracker) als auch den Auto Tracker (Swisstrack Pro GPS Tracker) würde ich jederzeit wieder kaufen und habe ihn deshalb auch im Bekanntenkreis weiter empfohlen.

Was ich jetzt noch heute neu bei Euch gesehen habe, ist Eure Ladebank, eine Powerbank mit GPS Tracker, die gefällt mir auch gut. Für unterwegs, z.B., um die Koffer bei einer Reise zu verfolgen, einen Aktenkoffer oder Rucksack. Sieht auch sauber, unauffällig und schön aus. Noch habe ich sie nicht bestellt, aber es juckt schon in den Fingern. Ich werde so noch zum Swisstrack-Junkie.

Euer Markus

Danke an Markus K., der uns nach netter Kommunikation und Beantwortung seiner Fragen von uns gefragt ein sehr ausführliches Feedback zu den von uns gekauften Produkten gegeben hat. Wir freuen uns, einen weiteren Kunden zufrieden hinterlassen zu haben. Wenn Sie auch mit Ihren Swisstrack-Produkten zufrieden sind oder besondere Erfahrungen gemacht haben, schreiben Sie uns doch. Besonders natürlich, wenn Sie mit einem Swisstrack Gerät einen Diebstahl verhindern oder aufklären konnten.

0 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.